Wochinger-Bräu auf Facebook Facebook Fanseite
Impressum
Wochinger-Bräu
Unser Bier
Gesamtsortiment
Hier gibt's Wochinger
Philosophie
Historie
Rundgang
GaststÄtte
Veranstaltungen

 

 Wochinger Brauhaus

Rundgang

Das Sudhaus >> Der Gärkeller >> Der Lagerkeller >> Die Filtration >> Die Abfüllung

Das Malz aus der Mälzerei, Rhönmalz Melrichstadt, wird mit einer Mühle zu Schrot vermahlen und mit heissem Wasser im Maischbottich vermischt. Bei Temperaturen von 60° C und 70° C verarbeiten malzeigene Enzyme die im Korn enthaltene Stärke zu Doppelzucker, der wasserlöslich ist.

Die entstandene Flüssigkeit nennt man Maische.
Im Läuterbottich sinken die groben Feststoffe der Maische zu Boden und bilden für die feineren Bestandteile eine Filterschicht.

Die zurückbleibenden Spelzen werden als Biertreber an den Bauern weiterverkauft und die klare Flüssigkeit, Würze genannt, in die Sudpfanne gebracht. Während 1,5 Std. Kochzeit gibt man den Hopfen in 3 oder 4 Gaben dazu. Die Würze enthält ca. 12% Malzzucker, der auch Stammwürze genannt wird, und noch keinen Alkohol.